Gib mir Fünf! – Landesjugendringe Deutschlands solidarisch mit den Forderungen in MV für angemessenere Landesförderung der Jugendarbeit

17.09.2019

Um ihre Solidarität mit den Forderungen des Landesjugendrings in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zu zeigen, formierten sich die Vertreter*innen aller Bundesländer zu einem Foto vor dem Schweriner Schloss, dem Landtagssitz in Schwerin.
Um ihre Solidarität mit den Forderungen des Landesjugendrings in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zu zeigen, formierten sich die Vertreter*innen aller Bundesländer zu einem Foto vor dem Schweriner Schloss, dem Landtagssitz in Schwerin.
  • Die Konferenz aller Landesjugendringe in Deutschland tagte auf Einladung des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern am 16. und 17. 9. 2019 in Schwerin.
  • Die Konferenz solidarisierte sich mit der Forderung des Landesjugendrings MV, dass die Landesmittel in Mecklenburg-Vorpommern für Jugendarbeit um 5 Euro pro 10-26Jährigen ab 2020 angehoben werden.  

Gestern und heute (16./17. September 2019) tagten die Landesjugendringe Deutschlands im Schweriner Schloss. Der Einladung des Landesjugendrings MV folgten alle 16 Landesjugendringe und der Deutsche Bundesjugendring.  Neben vielen anderen Themen, wie die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die SGB-VIII-Reform, der Bundeskongress Jugendarbeit 2020 in Nürnberg, Jugendverbandsarbeit und politische Bildung, die Jugendleiter*in-Karte (Juleica) und die U18-Wahlen ging es um die Stärkung der Kreisjugendringe als politische Interessenvertretung und die Entbürokratisierung der Förderverfahren. 

„Beides Themen, die auch in MV an der Tagesordnung sind“, sagte Friedhelm Heibrock, Geschäftsführer des Landesjugendrings heute in Schwerin.  

„Die geforderte Erhöhung der Jugendarbeitsmittel des Landes für die Kommunen kann mit dazu beitragen, dass auch kommunale Jugendringe endlich mit hauptamtlichem Personal ausgestattet werden können“, so Heibrock weiter. Das sei unabdingbar für eine Verbesserung der Situation von erfolgreicher Jugendarbeit und Jugendbeteiligung an Entscheidungen in den Kommunen und im Land.  


Weitere Informationen: